Sport frei auf neuem Radweg bei Königswalde

/, Aktuelles/Sport frei auf neuem Radweg bei Königswalde

Sport frei auf neuem Radweg bei Königswalde

(PM). Mit einem symbolischen Banddurchschnitt gaben am 3. Juli Staatssekretär Roland Werner, Oberbürgermeisterin Barbara Klepsch, der Bürgermeister von Königswalde und Landtagskandidat, Ronny Wähner, sowie Bernd Schlegel, Bürgermeister von Bärenstein den neuen Radweg zwischen der Kreuzung Morgensonne in Annaberg-Buchholz/Cunersdorf und der „Kerzenwelt“ in Kühberg/Bärenstein offiziell für den Verkehr frei.

Der zweite Abschnitt des grenzüberschreitenden touristischen Radweges zwischen Annaberg-Buchholz und Oberwiesenthal hat eine Länge von zirka 3,4 Kilometern. Er ist Teil der regionalen Hauptroute zwischen Thermalbad Wiesenbad und dem Fichtelberg und im Landesnetz „SachsenNetz Rad“ enthalten. Dieses sächsische Radwegenetz umfasst zehn Radfernwege mit einer Gesamtlänge von 2.245 km, 63 regionale Hauptradrouten mit insgesamt 2.385 km sowie 487 km sonstige Strecken.

Mit der Eröffnung der neuen Trasse ist ein wichtiger Meilenstein erreicht worden. Bereits 1998 hatte die Stadt Annaberg-Buchholz die alte Bahntrasse erworben. Damit konnten erste Planungen zum Bau eines Radweges beginnen. Zwischen dem 8. September 2008 und dem 19. Oktober 2009 wurde der erste, 3,18 km lange Abschnitt dieses Radweges zwischen der Pöhlbergauffahrt und der Morgensonne in Cunersdorf errichtet.Danach gab es intensive Bemühungen, den zweiten Bauabschnitt bis zur Kerzenwelt in Kühberg ebenfalls in Angriff zu nehmen. Seit dem Vorjahr wird nun dieses wichtige verkehrstechnische und touristische Vorhaben in die Tat umgesetzt. Der neue Radweg verläuft 650 m auf der Gemarkung Cunersdorf, 1225 Meter auf einer alten Bahntrasse, 400 Meter auf privaten Wegen und 1745 Meter entlang der Bundesstraße 95.

Oberbürgermeisterin Barbara Klepsch sagt: „Für uns ist diese Trasse ganz wichtig. Unsere Kreisstadt wird damit touristisch noch besser an das Fichtelberggebiet angebunden. Mit dem Scharfschalten des „Stoneman Miriquidi“ und der Einweihung dieses Radweges sind im Erzgebirge wichtige Schritte für die Entwicklung des Radtourismus gegangen worden. Ganz herzlich danke ich allen, die sich in den letzten Jahren für den Bau dieses Radweges stark gemacht haben“. Über die Trasse sind bereits jetzt der Bärenstein, die Talsperre Cranzahl und das weiter südlich gelegene Fichtelberggebiet gut erreichbar. Über Cranzahl und den Firstenweg bietet sich sogar eine Rundtour an, die in Annaberg-Buchholz startet und endet. Weitere Radwegabschnitte durch Bärenstein befinden sich in der Planung.

Bild: Banddurchschnitt zur Freigabe des neuen Radweges. Foto: Büro Wähner

By |2018-02-27T10:11:21+00:00Juli 7th, 2014|2014, Aktuelles|0 Comments