Rund drei Monate vor dem Start der Junioren WM Ski Nordisch in Oberwiesenthal, wurden eine neue Loipenbrücke in der Skiarena sowie ein Rettungs- und Fußgängertunnel offiziell eingeweiht. An der Einweihung nahmen unter anderem Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, der heimische Wahlkreisabgeordnete des Sächsischen Landtages Ronny Wähner und Landrat Frank Vogel teil.

Der Freistaat hat diese Vorhaben ganz gezielt gefördert. Denn die Junioren-WM ist eine sehr gute Gelegenheit, die Wintersportregion auch über Deutschland hinaus noch bekannter zu machen. Profitieren wird davon am Ende die gesamte Region.

Der Freistaat hat den neuen Rettungs- und Fußgängertunnel am Sprungschanzenareal mit 3,47 Millionen Euro gefördert. Vom internationalen Skiverband (FIS) wurde für die Ausrichtung der WM ein sicherer Übergang im Bereich der FIS-Abfahrtsstrecke gefordert.

Gefördert wurde vom Freistaat außerdem mit 1,4 Millionen Euro unter anderem der Bau einer neuen Loipenbrücke im Skistadion sowie ein neuer Start-Zielbereich.

Oberwiesenthal ist im Februar 2020 erstmals Austragungsort der Junioren-Weltmeisterschaft Ski Nordisch. Auf dem Programm stehen Wettkämpfe in der Nordischen Kombination, im Skilanglauf und im Skisprung. Mehr als 1.000 Sportlerinnen und Sportler, Trainer und Betreuer aus aller Welt werden erwartet.

Im Anschluss an die Einweihungen in Oberwiesenthal, besuchten Michael Kretschmer, Ronny Wähner und Frank Vogel noch die Konditorei Neubert in Bärenstein. Bei einem kurzen Rundgang konnten die drei Politiker einen Einblick in das fast 100 Jahre alte Traditionsunternehmen gewinnen.